100 Millionen für Firmenbeteiligungen

Die Raiffeisenlandesbank (RLB) hat ihre Unternehmensbeteiligungen neu geordnet und stellt in den nächsten drei Jahren der heimischen Wirtschaft gut 100 Millionen Euro Beteiligungskapital zur Verfügung.

Diese Beteiligungen sollen Unternehmen etwa bei Expansionen oder bei Firmenübernahmen helfen. Sind die Unternehmen erfolgreich, verdient Raiffeisen laufend mit und speziell auch, wenn die Beteiligung meist von den anderen Teilhabern nach Jahren wieder zurück gekauft wird.
 

 

„Gute Basis für weiteres Wachstum“

Natürlich wolle man aus diesen Beteiligungen ein gutes Geschäft machen und gute Erträge erzielen, so der Generaldirektor der RLB, Heinrich Schaller: „Wir wollen damit aber auch erreichen, dass gesamtvolkswirtschaftlich eine wirklich gute Basis für weiteres Wachstum vorhanden ist, von dem auch wir schlussendlich wieder profitieren können.“

Beteiligungsbereich neu geordnet

Im Haus der RLB am Linzer Südbahnhofmarkt wurde der Beteiligungsbereich neu geordnet und strukturell bereinigt. Aktuell umfasst er 350 Beteiligungen - von der voestalpine über die AMAG, die Salinen oder die Energie AG bis hin zum Fleischverarbeiter Landhof, zu Maresi oder dem Knödelproduzenten Weinbergmaier. Durchschnittlich acht Jahre lang hält Raiffeisen seine Beteiligungen. Insgesamt 30 Prozent des Jahresergebnisses der RLB werden aus diesem Geschäft erwirtschaftet, das von einigen auch als ein nicht gerade banktypisches gesehen wird.

Risiko im Vorfeld minimiert

Typisch sei es vielleicht nicht, so Schaller, „aber das Geld jemandem zur Verfügung zu stellen, in welcher Form auch immer, ist Bank-Kerngeschäft und das ist für uns einfach so definiert. Der zuständige Vorstandsdirektor der RLB, Reinhard Schwendtbauer, betont, dass das Risiko bereits im Vorfeld minimiert werde: „Wir prüfen die Unternehmen ganz genau. Sehen, welche Menschen, welche Ideen, welche Businesspläne dahinterstehen und das ist auch der Kern- und Zukunftsfaktor um für Risiken, die es am Markt immer gibt, auch aufgestellt zu sein.“